Spieleabend im Museum

Kategorie: Aktionen Infos für unsere Kunden Jan 10 2017

Wir führen in Zusammenarbeit mit dem Museum einen Spieleabend durch. Komm zu uns in das Kulturhistorische Museum und schau Dir die Ausstellung „Rostocks feine Gesellschaft“ an.

spieletisch

Erfahre etwas über die Gründung einer der ersten Vereine Rostocks und seinem erstaunlichen Satzungspunkt zum Thema „spielen“.

Heute sind Spiele glücklicherweise ein schöner Grund für Familien und Freunde zusammen zu sitzen. Wir zeigen besondere Schachspiele, spannende 2-er Spiele, Rätsel und Quizspiele und eine Auswahl von Spielen die nicht nur neu, sondern auch etwas besonderes sind.

Wenn Du neugierig bist und mal in einem anderen Ambiente spielen möchtest, lade deine Freunde und Familie ein und komme zu uns in das Museum.

Der Abend beginnt 18.00 Uhr mit einer Führung durch die Ausstellung und kostet 3 Euro.

spieleabend-plakat

Hier mehr Informationen des Kulturhistorischen Museums:

Die „Societät“ zu Rostock war als geselliger Verein des gehobenen Bürgertums eine der ältesten und maßgebenden bürgerlichen Vereinigungen der Stadt Rostock.

1794 hatten 87 der wohlhabendsten und einflussreichsten Männer Rostocks die Societät als „Verbindung gebildeter Männer zum geselligen Vergnügen und zur literarischen Unterhaltung“ gegründet. Bald schon baute sich dieser finanzstarke Verein sein eigenes Gesellschaftshaus, das den meisten Rostockern als das Schifffahrtsmuseum gegenüber der Ostsee-Zeitung bekannt ist. Hier spielte man täglich Billard und Karten, in Lesesälen stand eine reiche Bibliothek zur Verfügung, es wurde getrunken und gespeist.

Und ganz nebenbei konnte man hier in geselliger Atmosphäre manches Geschäft abschließen oder Einfluss auf die Stadtpolitik nehmen. Die regelmäßig veranstalteten Societäts-Bälle erlaubten ausnahmsweise auch den Damen der Gesellschaft den Zutritt und waren das Parkett bürgerlicher Eheanbahnung.

poster-feine-gesellschaft

Die illustre Mitgliederliste der „Societät“ machte den Verein zu einem Machtzentrum der Rostocker „feinen Gesellschaft“.

KOMMENTAR SCHREIBEN
KOMMENTAR SCHREIBEN